Hauptmenu
Karate
Karate für Kinder
Club

Kinder ab 6 Jahren 18.30 bis 19.30
Erwachsene 20:00 bis 21:15

Willst du dich körperlich und geistig weiterbilden?
Lerne deinen Körper und Geist beherrschen!

Die 10 Lektionen des Anfängerkurses sind gratis.

Wenn Du Lust hast am Anfängerkurs teilzunehmen, dann komm einfach zu uns ins Training. Alles weitere erfährst Du dann.

 

Image

 

 
Karate Do für Kinder:
•    hilft den Kindern Gefahren zu erkennen
•    körperliche Fitness
•    gesundes Wachstum
•    mentale Reife, Gutes vom Schlechten unterscheiden
•    Kameradschaft und Respekt
•    fördert die Koordinationsfähigkeit

Karate Do für Frauen:
•    Stärken der Selbstsicherheit
•    Selbstverteidigung
•    fördert das Selbstbewusstsein
•    mentales Training
•    Fitness und Körperbildung

Karate Do für alle:
•    bringt fernöstliche Kultur näher
•    Selbstverteidigung
•    Fitness und Ausdauer
•    Wettkämpfe
•    Ausgleich zum Alltag
•    Innere Ruhe und Befriedigung
•    Disziplin und Selbstkontrolle
•    Geist und Körper mit Technik in Bewegung zu einer Einheit verbinden.

Turnhalle "Städtli" [THS]

map eglisau dojos small

Vergangenes Wochenende 9. + 10. Dezember 2017 fand zum fünften Mal der SKISF Winterlehrgang im Andenken an Kawasoe Shihan statt.
Auch dieses Jahr hatten wir wieder die grosse Ehre, Fumitoshi Kanazawa Sensei (6. Dan) in Aarau begrüssen zu dürfen. Nachdem der SKISF den jüngsten Sohn des Weltverbandsgründers Kanazawa Soke in den letzten Jahren langsam kennen lernen durfte, vermittelte Kanazawa Sensei durch seine herzliche Art die Trainings zu halten und durch seine Gesprächigkeit im Anschluss an die Trainings das Gefühl, sich in der Schweiz richtig wohl zu fühlen.
Wie gewohnt standen jedoch die intensiven Trainings im Vordergrund. Zu Beginn seines zweitägigen Aufenthalts fand am Samstagmorgen der erste schweisstreibende Tageslehrgang mit anschliessendem speziellem Dan-Training am Nachmittag statt.

Das Training am Samstag wurde von Fumitoshi Kanazawa Sensei mit „einfachen“, dynamischen Kihon-Übungen begonnen, die auch gleich am bzw. mit Partner vertieft wurden. Fortgesetzt wurde von Koga Shihan mit Schnellkraft- und Reaktions-Training. Die Luft in der Halle wurde dünner, als nach bewährter Koga Shihan Manier bei den „back to back“-Übungen die Elemente Angriff und Abwehr, Jodan/Chudan und Kiri-Kaeshi, Arme und Beine jeweils beidseitig voll beanspruchten. Da waren die ersten Minuten in der Pause notwendig um Puls und Atmung wieder zu beruhigen. Im zweiten Teil wurde dann an Kata von Heian Shodan bis Goshushiho-Dai und -Sho gefeilt. Gespickt war das letzte Training mit 3. Dan (Schwarzgurt) Prüfungskombinationen.

Begonnen hat das Training am Sonntagvormittag mit einer intensiven Grundschule Einheit und wurde in der 2.Hälfte von der Kata Tekki Sandan abgelöst. Gemeinsam haben alle Eglisauer Karatekas die Heimreise absolviert, was den diesjährigen Besuch von Kanazawa Sensei perfekt abrundete. Wir freuen uns auf nächstes Jahr!

2017 kawasoe memorial

Gründe für das diesjährige Zusammenkommen (Gassuru) gab es genug. Das 40 Jährige Jubiläum des SKISF und 40 Jährige bestehen des Karate Club Locarno und fünf Tage Karate unter den Anweisungen eines hochkarätigen Trainerteams. Mehr als 180 Karateka aus allen Regionen der Schweiz sowie Gäste aus Österreich und Italien folgten dem Unterricht vom 24.07.17 bis zum 29.07.17.

Cheftrainer Rikuta Koga Shihan (Meister), 9.Dan hatte mit Nobuaki Kanazawa Kancho (Oberhaupt), 8. Dan sowie Shinji Tanaka Sensei (Lehrer), 8.Dan zwei wohlbekannte Karatelehrmeister aus dem SKIF Hauptquartier in Tokio eingeladen, die von dem Gründer und technischer Berater SKI Griechenland Toshio Yamada Shihan, 8.Dan sowie Antonio Racca Sensei, 7. Dan, tatkräftig bei der Gestaltung der verschiedenen Trainingseinheiten unterstützt wurden.

Die Trainingseinheiten konzentrierten sich, wie man es im SKISF gewohnt ist, vor allem auf die korrekte Ausführung der Kihon(Grund)-Techniken. Anschaulich erklärte Cheftrainier Koga Shihan in der jeweils ersten Trainingseinheit des Tages jedes Detail einer Bewegung, um diese und die darauf aufbauende Technik schnell, korrekt und kraftvoll auszuführen.
Zur zweiten Trainingseinheit wurden verschiedene Gruppen gebildet, um das Training auf den jeweiligen Kenntnisstand der einzelnen Gruppen abzustimmen. Hierbei schafften es die Trainer genau die Linie zwischen Altbewährten und Neuen zu ziehen, denn ein Sommerlager soll neben der Vertiefung bekannter Techniken auch dazu dienen Elemente des Karate zu üben, welche nicht regelmässig im Dojo geübt werden.
Auch für den Bereich des „Kumite“(Freikampf), gab es eine Menge neue Techniken zu erlernen. Es galt hier vor allem die Angst vor dem Partner abzubauen und es wurde die Erfordernis des Körperkontaktes verdeutlicht. Dieses wurde nun durch mehrfache Wiederholungen geübt und Nobuaki Kanazawa Kancho verstand es durch sein einzigartiges Training die Karatekas der Art zu motivieren, dass sie das Letzte aus sich herausholen konnten.
Den „Katas“ (Formen) galt ein besonderes Augenmerk, da diese zur Vorbereitung auf die bevorstehenden Kyu- und Dan-Prüfungen dienten, diese wurden bis zur Perfektion trainiert.

Am Mittwoch fand wie jedes Jahr der Locarno-Cup statt. Die Eglisauer bewiesen dabei, dass sie sich zur Schweizer Elite zählen können. Kategorie Kumite Damen Dan. : 4. Platz, Caroline Voutyras, Kategorie Kata Damen 3.-1. Kyu: 4. Platz, Violetta Roggenbauch, Kategorie Kata Gemischt 6.-4. Kyu: 4. Platz, Lucie Jeanneret.

Am Samstag konnten die Prüflinge ihre erlernten Fähigkeiten der Prüfungskommission unter Beweis stellen, denn es standen die Gurt- und Schiedsrichterprüfungen auf dem Programm.
Die Prüfungskommission der Dan-Prüfungen(Schwarzgurt) bestand aus Koga Shihan, Nobuaki Kanazawa Kancho, Shinji Tanaka, Sensei. Hier legte zuerst Violetta Roggenbauch die Prüfung zum 1. Dan ab, danach folgte Tobias Vögeli der seine Prüfung zum 2. Dan ablegte. Ebenfalls abgelegt hat Christoph Storrer die Prüfung zum Schiedsrichter C.

Danach liess man den Tag beschwingt ausklingen und freute sich schon auf das nächste Sommerlager, welches wieder in Losone stattfinden wird.

 

In der Woche vom 18. Juli bis 23. Juli 2016 hat das 39. Sommerlager des SKISF-Karate-Do-Verbandes in Locarno stattgefunden. 250 Karatekas aus Deutschland, Österreich, Dänemark, England, Südafrika, Saudi Arabien und der Schweiz nahmen daran teil.

4 Karatekas kamen aus den traditionellen Karate-Do Club Eglisau zusammen, um eine lehrreiche und schweisstreibende Woche zu absolvieren. Das Lager beinhaltet je nach Grad des Trainierenden zwischen drei und fünf Stunden Training pro Tag.

Unter Anleitung von Meister Rikuta Koga (8. Dan, Chef Instruktor Schweiz), Meister Toshio Yamada (8. Dan, Chef Instruktor Griechenland), Hauptquartier Instruktor aus Japan Fumitoshi Kanazawa Japan (5. Dan, Sohn von Hirokazu Kanazawa, 10. Dan) und Antonio Racca (7. Dan, TK-Mitglied SKISF) wurden die Karatekas in allen möglichen Disziplinen wie Kihon (Grundschule), Kumite (Zweikampf) und Kata (Schattenkampf) gefordert und auf ihrem Weg (Do) der Kampfkunst weiter gebracht.

Für viele Karatekas war das Sommerlager die letzte grosse Vorbereitung vor der bevorstehenden Weltmeisterschaft Ende August im indonesischen Jakarta, wo sie sich die Welt-Elite aus über 100 Ländern gegenüberstehen und sich beweisen können.

Am Mittwoch fand wie jedes Jahr der Locarno-Cup statt. Die Eglisauer bewiesen dabei, dass sie sich zur Schweizer Elite zählen können. In der Kategorie Kata Herren Elite Schwarzgurte erreichte Sandro Wüthrich die Finalrunde und erreichte den guten 4. Rang. Die Gesamtbilanz des Clubs wurde noch aufgewertet durch die erfolgreichen Resultate in den Kata Vorrunden. Alle anderen Eglisauer verfehlten die Finalrunden sehr knapp.

Als Abschluss waren am Samstag viele hochkarätige Prüfungen zu bestaunen. Unter den fachkundigen Augen des Grossmeisters Koga Shihan und dem Hauptquartier Instruktor aus Japan, legten 3 Eglisauer Karatekas nach jahrelangem Training ihre Prüfung zum ersten oder höheren Schwarzgurt ab.

1. Dan: Manuel Schumann
2. Dan: Sandro Wüthrich
4. Dan: Marius Codina

2016 sommerlager