Hauptmenu
Karate
Karate für Kinder
Club

Am Samstag, 28. November 2020 fanden in diesem Jahr die ersten Dan-Prüfungen des SKISF in Aarau (AG) unter der Leitung von Koga Shihan (9. Dan) statt. Die gemäss Jahreskalender im Juli geplanten Prüfungen im Sommerlager konnten wegen der Corona-Pandemie nicht durchgeführt werden, was jetzt für den Absolventen vom Karate Club Eglisau mit dieser Prüfungsmöglichkeit nachgeholt werden konnte. Die Prüfungen wurden unter strikter Einhaltung des vor Ort geltenden Schutzkonzepts organisiert und durchgeführt. Das Element Kumite (abgesprochener Zweikampf „Jiyu Ippon Kumite“ oder freier Zweikampf „Jiyu Kumite“) musste aufgrund des Kontaktverbots, mit genügend Abstand in einer simulierten Form gezeigt und bewertet werden.

Vom Karate Club Eglisau war zu dieser speziellen Corona Dan Prüfung Patrick Hofer an den Start gegangen um die Challenge zum 5. Dan anzunehmen.

Er hatte sich in den letzten Wochen und Monaten trotz den nicht optimalen Bedingungen intensiv auf diese Herausforderung vorbereitet und hat die dementsprechenden Leistungen abgerufen. Dank seiner Vorbereitung zu dieser höheren Dan-Gradstufe und seinem Einsatzwillen, eine gute Prüfung zu zeigen konnte er mit Bravur sein gestecktes Ziel erreichen. Gratulation.

Bereits zum dritten Mal in den letzten sechs Jahren hatten wir die grosse Ehre Fumitoshi Kanazwa Sensei am Kawasoe Memorial Kurs in Aarau begrüssen zu dürfen. Seine lehrreichen Besuche sind mittlerweile zu einem der festen Bestandteile des SKISF geworden. 4 Trainings wurden in den drei Tagen von Kanazawa Sensei geleitet.
Er legte viel Wert auf saubere Grundschultechniken mit starkem Fokus darauf, jede einzelne von ihnen mit Kime (Kampfgeist/Wille/Kraft) auszuführen und nicht einfach nur zu machen. Egal ob Kihon (Grundschule), Kumite (Partnerübung), Kata (Form/Choreografie) oder Bunkai (Kata-Anwendung) – alle demonstrierten Techniken waren ein beeindruckendes Zusammenspiel von Lockerheit, Kraft, Timing, Präzision und Wille. Aber was ihn zu einem ganz besonderen Sensei macht, sind nicht nur die Demonstrationen seiner „perfekten“ Technik, sondern vielmehr seine bodenständige Persönlichkeit. Stets höflich und bescheiden lebt er uns vor, dass Arroganz im traditionellen Karate keinen Platz hat.

Der Dojo Leiter des Shin Gi Tai Karate Do Aarau Antonio Racca Kyoshi beehrte uns dabei nicht nur mit seiner Anwesenheit, sondern auch mit einem seiner legendären Trainings. Wie gewohnt war es ein Training, dass jeden an seine persönlichen Grenzen brachte und eine der wichtigsten Eigenschaften eines Karateka schulte: Den Kampfgeist, immer einfach weiter zu machen, egal wie körperlich anstrengend es wird.


Auch wenn Fumitoshi Kanazawa Senseis Besuche immer ein erfreuliches Ereignis sind, so markieren sie leider auch die Zeit des verstorbenen Österreichischen Bundestrainers Norio Kawasoe Shihan. Und es ist schockierend, wieviel Zeit mittlerweile vergangen ist. Dieser Anlass ermöglicht uns aber einen ganz besonders schönen, mittlerweile traditionellen Memorial Lehrgang.
Alle Teilnehmer des Trainings am Samstagnachmittag stellen vor das Bild von Kawasoe Shihan das ohnehin bei jedem Training als Shomen (Vorderseite der Halle) aufgestellt ist und der Cheftrainer Koga Shihan zählte zehn Kommandos für einen Gakuzuki (Fauststoss); eine Übung mit Gänsehaut-Atmosphäre, bei der alle Anwesenden mit Kanazawa Sensei gemeinsam Kawasoe Shihan die Ehre erweisen können.

 

2019 kawasoe memorial

Die Schweizer Meisterschaft der Shotokan Karate-Do International Swiss Federation (SKISF) fand bereits zum 42. Mal statt. Austragungsort war die Sporthalle Hirslen im nahen Bülach, welche der Karate Club Höri organisiert hat.


Am Samstag war es zuerst an den Erwachsen ihr Können unter Beweis zu stellen. Die älteren Athleten lieferten auf der ganzen Linie sehr überzeugende Leistungen ab, auch wenn leider nicht alle von Erfolg gekrönt waren. So verfehlten Christoph Storrer und Patrick Hofer die Finalrunde sehr knapp in der Kategorie Master Herren Schwarzgurt.
Die Eglisauer Elite Karatekas bewiesen ebenfalls, dass sie sich zur Schweizer Elite zählen können. In der Kategorie Kumite Herren Elite Schwarzgurte erreichte Manuel Schaumann die Finalrunde und erreichte den guten 4. Rang. Im gleichen Stil ging es auch weiter im Team Kumite welche die Eglisauer Sandro Wüthrich, Manuel Schaumann und Tobias Vögeli den 4. Rang erreichten.


Die Tatsache dass das Niveau im ganzen Teilnehmerfeld über die Jahre hinweg stetig gestiegen ist, verdeutlicht den Wert der Eglisauer Erfolge zusätzlich. Als nächster Höhepunkt steht Ende Oktober 2020 die SKIEF Europameisterschaft in Holland auf dem Programm, an welcher die Eglisauer Karatekas wieder mit Spitzenleistungen zu brillieren versuchen werden.

Die Trainingswoche begann für ein paar motivierte Eglisauer Karatekas mit dem SKISF Sommerlager. Diese durften wieder in dem altbewährten, tollen Hotel in Losone übernachten, das einen Kilometer vom Trainingsort Losone entfernt ist. Mit vier Personen war es diesmal ein ganz anderes Erlebnis als im Vorjahr mit zehn, also versuchte jeder davon möglichst motiviert zu trainieren.


Das Training begann am Montagvormittag mit einer Stunde Kumite (Partnerübungen) und eineinhalb Stunden klassischem Training - Kihon (Grundtechniken), Kata (Form) und Kumite. Nachmittags wiederholte sich dieser Ablauf, der üblich ist für das SKISF Sommerlager.


Dieses Jahr waren neben Shihan Rikuta Koga (9. Dan, Chefinstruktor Schweiz) und dessen höchstem Schüler Sensei Toni Racca (8. Dan), ausserdem zwei andere japanische Top-Trainer anwesend: Toshio Yamada Shihan (8. Dan, Griechenland) und Shinji Tanaka sensei (7. Dan, Hauptquartier Japan).


Beim dem alljährlich stattfindenden internationalen Karateturnier in Locarno vom 10. Juli nahmen auch 2 Mitglieder des Karate-Clubs Eglisau teil.
Erfreulicherweise erreichten diese zwei Eglisauer auch Spitzenplatzierungen. So ging der 2. Rang in der Kategorie Kumite (Zweikampf) Herren Elite 3. Kyu – Dan. (Braun- bis Schwarzgurte) an Manuel Schaumann. In der gleichen Kategorie erreichte Sandro Wüthrich den 3. Rang.


Nach insgesamt 22.5 Stunden Training gegliedert in neun Einheiten war das SKISF Trainingslager in Losone erfolgreich beendet.
Am Samstag standen dann noch die Prüfungen an. Sandra Baumann war für die SKISF Schiedsrichterprüfung angemeldet, welche sie erfolgreich bestand.

2019sommerlager